Richtfunk um die Ecke

So richtig dran geglaubt hat innerhalb unserer Gruppe niemand:

Es soll möglich sein mit Richtfunk „über Bande zu spielen“. Sprich ein Richtfunksignal über eine Wand zu Reflektieren und mit einer anderen Antenne wieder einzufangen.

Und tatsächlich: Wir haben es mit zwei Ubiquiti PowerBeam Antennen ausprobiert und haben eine Stabile Verbindung. Die Strecke verlief aus der Fußgängerzone, über den Antiquitätenladen als Reflektor bis zur Bushaltestelle am Möncheplatz.

Als zweiten, etwas größeren, Test wurde eine Antenne auf dem Turm der Marktkirche platziert und die zweite Antenne auf dem Balkon  der Jungen Linde. Als Reflektor diente das Rathausgebäude.

Dadurch das wir die Antennen einfach nur in der Hand gehalten haben, war hier die Ausrichtung extrem schwer. Das beste Ergebnis waren zirka 5 Sekunden „stabile“ Verbindung. Aber: Es funktioniert!

Neuer Router für den Verein

Bisher lief unser Router, welcher sich um den Internet Anschluss kümmert, auf einem normalen Tower PC. Uns sind hier in den letzten zwei Sommern jeweils einer dieser Tower PCs den Hitzetod gestorben, da es in dem Raum bis zu 28°C warm wird.

Über Spenden sind wir nun an zwei „alte“ Dell Server gekommen, welche mit OPNSense als Software in Betrieb genommen werden sollen.

Sicherlich ist das ganze ein bisschen übergroß, aber die „fetten“ Lüfter werden dafür sorgen, dass der kommende Sommer ohne Hardwareschäden vonstatten geht.

Erste Blinkenrocket in der Startvorbereitung

cvtwsqawaaadd_j-jpg-largeNachdem vergangene Woche die ersten Lötübungen der Teilnehmer gut geklappt haben, ging es heute mit dem Hauptereignis los.

Der Blinkenrocket, einem kostenlosen Bausatz welcher sich an Lötanfänger richtet und vom CCC e.V. finanziert wird.

Zu kaufen gibt es dieses gute Stück nicht. Er wird nur für Workshops kostenlos abgegeben.

Wer genaueres wissen möchte, kann gerne vorbei schauen, oder muss noch etwas abwarten, bis es Bilder vom fertigen Bausatz gibt.

Nebenbei wurde mit dem Bau eines Thermometers mit mehreren Sensoren begonnen, welches dann mehrere Räume abdecken können soll.

Weitere Bilder folgen. 🙂

Crashkurs im Löten

img_20161019_204433-snipUnser heutiges Treffen stand ganz im Zeichen der Elektrotechnik.

Mit zwei Teilnehmern haben wir heute die „Preshow“ des ersten Lötworkshops veranstaltet.

Auf Lochrasterplatinen konnten die Teilnehmer erste Feldversuche am Lötkolben mit Bauteilen wie Widerständen und LEDs machen.

Das große Ziel ist es, beim nächsten Treffen die ersten beiden Blinkenrockets fertigzustellen. Als nächstes ist dann ein „großer“ Workshop mit 5 bis 10 Teilnehmern geplant.

Blinkenrocket Website

Kulturnetzwerk – Oder: WLAN für Einbeck

CoeyxojWAAAPzUr.jpg-largeTrotz der Funkstille hier im Blog ging es „funktechnisch“ in einer anderen Angelegenheit ziemlich gut weiter, wir wollten nur nicht spoilern 😉

Wir arbeiten seit einigen Wochen mit einigen Partern an der Planung eines Kulturnetzwerks. Erstes Ziel ist es, die einzelnen Standorte des Kulturvereins mit WLAN Brücken in ein gemeinsames Netzwerk zusammen zu fassen.

Es gibt zwar noch keinen festen Termin wann alles realisiert ist (Erinnerung, dass ist für uns ein Freizeitprojekt), aber so langsam wird es konkrekt.

Vergangenen Donnerstag haben wir bereits die ersten Richtfunk Antennen eingerichtet und einige Tests durchgeführt.

IMG_20160803_161838sHeute wurde von uns der Kirchturm bestiegen (danke nochmal an Herrn Hoppe für den kurzfristigen Termin  an dieser Stelle) und mit der Planung der dortigen Verkabelung und der Antennen begonnen.

Vom Kirchturm aus sollen die einzelnen Accesspoints in der Innenstadt mit Internet versorgt werden.

Die Befürchtung, dass die Antennen den Kirchturm für die Touristen „verschandeln“ würden, konnte entkräftet werden. Das unten stehende Foto wurde vom Steinhaus aufgenommen. Das auffälligste dabei ist eher das offenen Fenster und nicht der WLAN Accesspoint.

Sobald das notwendige Material geliefert wurde, geht es weiter mit der eigentlichen Kirchturmverkabelung und einer ersten Testphase in geschlossenem Teilnehmerkreis.

Später, wenn das Netz stabil läuft, wird die Versorgung der Einbecker Innenstadt durch freies WLAN angetrebt.

Stay tuned.

IMG_20160803_170705683_circle-a

Presse: Linux kommt aus seiner Desktop-Nische

Einbeck, 28.04.2016Am 30. April findet in etwa 80 deutschen Städten, auch in Einbeck, der Linux Presentation Day 2016.1 statt.

Los geht es am Samstag um 14:00 Uhr in den Einbecker KulturBüros am Möncheplatz 1.

Die von Vereinen und Bildungseinrichtungen organisierte, kostenlose Info-Veranstaltung will ganz normalen Windows-Nutzern einen zwanglosen Einblick in die Linux-Welt ermöglichen, um sie für einen Umstieg auf das freie Betriebssystem zu interessieren. Die Veranstaltung in Einbeck wird von der NerdBridge organisiert: Bei Vorführungen, durch Ausprobieren und im persönlichen Gespräch können die Besucher mit Linux, freier Software und erfahrenen Linux-Anwendern in Kontakt kommen.

Der Linux Presentation Day (LPD) ist innerhalb eines Jahres von einer rein Berliner Veranstaltung zu einem Event in mehr als 130 Städten in zehn europäischen Ländern gewachsen. Zweimal im Jahr sorgt er für ein großes Angebot an Infoveranstaltungen, die für Computernutzer attraktiv sind, die Linux noch nie gesehen haben und gern einen ersten Eindruck davon hätten. Der Besuch des LPD hilft ihnen bei der Beantwortung der Frage, ob Linux für sie in absehbarer Zukunft eine Option sein kann. Dabei dient der LPD als Erstkontakt und ist nicht dafür gedacht, dass Linux auf mitgebrachten Computern installiert wird. Wer Hilfe bei der Installation von Linux benötigt kann gerne auf einem der 14 tägigen Treffen der NerdBridge vorbeikommen und findet dort sicher Hilfe.

Im Mai 2015 fand der LPD nur in Berlin statt; im November 2015 bereits in 65 Städten in Deutschland, außerdem in Österreich und in der Schweiz. Am LPD 2016.1 werden sich in Deutschland etwa 80 Städte beteiligen. Für den LPD 2016.2 (22.10.) gibt es jetzt schon Zusagen aus mehr als 20 weiteren Städten sowie viele weitere noch unverbindliche Kontakte, so dass die Veranstalter mit 130 bis 150 deutschen Städten rechnen. Die Organisatoren streben an, bis 2018 auf 1.000 Standorte in Deutschland zu kommen, damit dann ein – aus heutiger Linux-Perspektive – nennenswerter Teil der Bevölkerung die Chance hat, Linux auf diese Weise kennen zu lernen.

Pressekontakt
NerdBridge, Claas Hilbrecht
0 55 61 / 60 92 69 6
info@nerdbridge.de